„Vorgehen der Bürgermeisterin ist durch nichts zu rechtfertigen“ sagt Rita Mittendorf

data:image/gif;base64,R0lGODlhAQABAPABAP///wAAACH5BAEKAAAALAAAAAABAAEAAAICRAEAOw==

Zu der durch Presseberichte bekanntgewordenen fristlosen Entlassung ihresStellvertreters und Dezernenten Otto durch die Haldensleber Bürgermeisterin Blenkle erklärt die SPD-Landtagsabgeordnete Rita Mittendorf: Die SPD-Landtagsabgeordnete Rita Mittendorf hat eine Presseerklärung zur Entlassung von Dezernenten Otto durch Bürgermeisterin Blenkle herausgegeben.

„Die Bürgerinnen und Bürger müssen darauf vertrauen können, dass die kommunalen Verwaltungen nach Recht und Gesetz geführt werden. Die fristlose Entlassung von Henning Konrad Otto durch Bürgermeisterin Regina Blenkle lässt jedoch den Verdacht aufkommen, dass dies in Haldensleben nicht mehr der Fall ist. Es riecht nach persönlicher Rache für politische Kontroversen. Das darf nicht sein. Nach allem, was bisher bekannt wurde, wurden sowohl die Rechte des Stadtrates als auch die des Beschäftigten mit Füßen getreten. Ein substantieller Vorwurf, der eine fristlose Kündigung rechtfertigen würde, ist nicht erkennbar. Das ist Willkür nach Gutsherrinnenart. Leider bestätigen sich für die politische Kultur in Haldensleben die schlimmsten Befürchtungen, die man nach der Wahl der neuen Bürgermeisterin haben musste. Wenn Frau Blenkle jetzt noch Schaden von der Stadt Haldensleben abwenden will, muss sie entweder eine rechtlich einwandfreie Begründung für ihr Handeln liefern oder die Entlassung unverzüglich zurücknehmen.“